79 Einträge vorhanden


Kommentar des Autors:Statistik:

Schriftliche Hausarbeit aus der gymnasialen Oberstufe!

Bewertung:3.5
Abgegebene Stimmen:2

Der Beitrag wurde 10196 mal aufgerufen.
Beitrag bewerten | Beitrag dem Admin melden


Einschleusen von Fremd DNA in Vektoren wie zB Bakterienplasmide


 Datei-Anhang öffnen

Die besser formatierte Version ist im Anhang

Einschleusen von Fremd-DNA in Vektoren wie z.B. Bakterienplasmide


1)Ein Restriktionsenzym öffnet die DNA des Plasmids an einer bestimmten Stelle, die es anhand einer speziellen Basenabfolge erkennt ( Erkennungsbasen)  An der Schnittstelle entstehen sticky-ends (kurzes Stück Einzelstrang, welches überstet)
2)Zwischen den sticky-ends wird die Fremd-DNA eingesetzt und durch DNA-Ligase verknüpft


Beispiel:
1) Bakterienplasmide, die 2 Resistenzgene gegen Ampicillin und Tetracyclin tragen.

2) Wird die Fremd-DNA eingebaut, wird auch die Basenabfolge des Gens zur Herstellug von Tetracyclin zerstört ( Resistenz ist nicht mehr vorhanden)

3)Kontrolle!: Zellen mit rekombinanten Plasmiden (Plasmide mit Fremd-DNA) wachsen auf Ampecillin und Tetracyclin Nährböden nicht, da die Funktion der Resistenz zerstört wurde (S. 451 im BUCH)


Basen auf DNA: Thymin – Adenin Auf RNA: Uracil statt Thymin!!!!
Guanin – Cytosin


Direkte Isolierung:
Restriktionsenzym zerschneidet DNA-Abschnitte an Erkennungsbasen; es enstehen unterschiedlich lange Abschnitte, da die Wiederholung dieser Basensequenz sich nicht gleichmäßig wiederholt
 Elektrophorese: Wanderung der DNA-Abschnitte zwischen zwei Elektroden, die kürzeren Abschnitte wandern schneller, sodass normalerweise bei einem Menschen zwei Banden sichtbar werden

Künstliches Gen:
Ein Protein besteht aus einer Vielzahl von Aminosäuren; Kennt man die Reihenfolge der Basen, die die einzelnen Aminosäuren bildet (mit Hilfe der Codesonne, BUCH S. 143), kann man so eine mRNA entwickeln, sodass der komplementäre Strang synthetisiert werden kann

Reverse Transkriptase: (beim AIDS-Virus) es findet der umgekehrte Vorgang der Transkription statt. Aus einer Boten-RNA wird die DANN hergstellt

Transkription:

1)Die RNA-Polymerase trennt die DNA zunächst in ihre Einzelstränge auf, dabei erfolgt der Start am Promotor (spezifische Basensequenz)
2)An den codogenen Einzelstrang lagern sich die komplementären Basen bis an den Terminator (spezifische Basensequenz) an, an dem die Transkription beendet wird

Translation:

Nachdem die DNA transkribiert worden ist, wandert der mRNA-Strang in Richtung eines Ribosoms, indem die Translation stattfindet. Dabei werden die Informationen der m-RNA auf ein Polypeptid übertragen.

1)Während die mRNA durch das Ribosom wandert, legt sich an je ein Basentriplett die tRNA (transfer-RNA), Es startet an dem Startcodon auf der mRNA
2)Die tRNA ist mit einer Aminosäure beladen, Geschieht dies nun mit den weiteren Tripletts wächst die Aminosäurekette zu einem Polypeptid
3)Das Stoppcodon beendet die Translation
 das Polypeptid wurde synthetisiert4






Operon Modell (Beschreibung; Buch S. 148):

Prinzip: Genregulation bewirkt Aktivierung bzw. Deaktivierung einzelner Gene. Das Operon-Modell ist dabei die Funktionseinheit

(a)Regulatorgen Promotor Operator Strukturgene 1, 2, 3
----> || aktives Repressorprotein


(b)Regulatorgen Promotor Operator Strukturgene 1, 2, 3
----> inaktives RP ---->

Enzym 1, 2, 3


Solange das Repressorprotein aktiviert ist ( (a) ), kann die RNA-Polymerase nicht starten. Wird das Repressorprotein nun durch z.B. Lactose besetzt, verändert sich die Struktur des RP reversibel, sodass es nicht mehr an den Operator binden kann und der Weg für die RNA-Polymerase frei ist ( (b) ). Nun können die Informationen auf den Strukturgenen zur Herstellung der Enzyme genutzt werden, die dann die Lactose abbauen. Ist keine Lactose mehr vorhanden, bindet des RP wieder an den Operator und blockiert die RNA-Polymerase wieder.


1)Substratinduktion: Das Repressorgen blockiert zunächst das Operatorgen und somit die Transkription. Ist Substrat vorhanden kann dieses das Repressorgen deaktivieren und die Proteinsynthese von Substrat abbauenden Enzymen startet (siehe S.148; Laktat bindet an RP; 148.1)

2)Endproduktrepression: Das Operatorgen ist nicht blockiert, sodass die Transkription stattfinden kann. Das Endprodukt bindet jedoch bei genügend großer Menge an das Repressorprotein und stoppt somit seine eigene Herstellung




Impressum  |  Rechtshinweise  |  Sitemap  |  Kontakt  


Interessanter Blog | Suchmaschine f�r kostenlose Hausaufgaben! | sangrio Webkatalog

Impressum:
Nils Haldenwang
Lange Stra�e 15-17
49080 Osnabr�ck
Email: webmaster@easy-schoolwork.de